Die Dombergkuppel

Am 6. Juni 2008 wurde die Domberg-Kuppel feierlich als neuer Blickpunkt auf dem orstbildprägenden Domberg eingeweiht.

Seit diesem Tag strahlte die goldlackierte Kuppel bei Sonnenschein vom Domberg.
Sie erweckt hierdurch schon aus der Ferne die Aufmerksamkeit des Betrachters.

Foto unter Downloads verfügbar

Der Weg zur Dombergkuppel

Quelle: www.lvermgeo.rlp.de
Genehmigung: ©GeoBasis-DE/LVermGeoRP2013-12-10

Sie können die Domberkuppel
über einen Fußweg erreichen,
der in der Binger Straße
zwischen den Hausnummern
42 und 44 beginnt.
Halten Sie sich an der ersten
Verzweigungen rechts, dann
links bergauf und nochmals
rechts. So erreichen Sie den
höchsten Punkt des Dombergs
nach ca. 280 Metern.
GPS-Daten der Dombergkuppel
ca. 49° 55′ 34“ N 7° 50′ 01“ O

Die Historie der Dombergkuppel

Im Jahre 1888 wurde zum Schutz des Kochbrunnens am Kranzplatz in Wiesbaden ein kleiner Tempel über dem Brunnen errichtet. Gute 100 Jahre später war eine Nachbildung dieses Kochbrunnentempels Motiv für einen Fastnachtsumzug in Wiesbaden. Die ansprechende Nachbildung, ca. im Maßstab 1:3, stand dann jahrelang am Kulturzentrum Schlachthof in der Gartenfeldstraße in Wiesbaden.

Wie die Nachbildung des Kochbrunnen-Tempels zur Domberg-Kuppel wurde.

2003 entdeckte der damalige Ortsbürgermeister Rainer Schmitt, das Schmuckstück und konnte die Nachbildung nach 2-jährigen Verhandlungen zu einem symbolischen Preis erwerben. Der Kochbrunnentempel sollte krönender Abschluss des Domberges in Waldlaubersheim werden.

Zehn Aktive aus Waldlaubersheim stellten im Jahre 2007, unterstützt von der Firma PorVan (Rainer Faust, Waldlaubersheim), den Transport von Wiesbaden nach Waldlaubersheim sicher.

Die Malermeisterwerkstatt Leisenheimer aus Windesheim übernahm (2007/2008) dankenswerterweise unentgeltlich die Restauration und die farbliche Neugestaltung.

Fundamente und Grünanlage, um den neuen Standort, wurden durch ein Ausbildungsprojekt des Internationalen Bundes (IB) unter Anleitung des Ausbilders und Landschaftsplaners Thomas Kreuder und unter Mithilfe unseres Gemeindearbeiters Klaus Willi Burkhard gebaut und hergerichtet.

Ein Großteil der Materialkosten für Fundament und Bodenbelag hat der Ortsvereinsring zur Verfügung gestellt.

So ist unsere neue „DOMBERG-KUPPEL“ ein Gemeinschaftswerk vieler Waldlaubersheimerinnen und Waldlaubersheimer.

Der neue Blickpunkt auf den ortsbildprägenden Domberg, bietet von hier aus gleichzeitig einen weiten Blick über das Dorf, den Gewerbe-Park Waldlaubersheim und die Landschaft.

Die Ortsgemeinde Waldlaubersheim wünscht einen schönen Aufenthalt und viele neue Eindrücke.

Rainer Schmitt, Juni 2008

Nach einem verachtenswerten Vorfall von Vandalismus in der Mai-Nacht 2011 war es erforderlich die Dombergkuppel erneut zu restaurieren. Sie hat ihren ursprünglichen Glanz wieder erhalten.